/>
 
ImpressumKontaktDruckenStartseite
 

Corona-Ticker

Wir informieren Sie hier über die aktuelle Liefersituation.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise.

Wir haben festgestellt, dass die aktuelle Situation so dynamisch ist, dass dieser Weg für eine reibungslose und schnelle Kommunikation mit unseren Kunden die beste Maßnahme darstellt.

Für Fragen stehen wir Ihnen darüber hinaus jederzeit über Ihren persönlichen Kundenmanager oder unsere Zentrale unter 030 435 583-0 bzw. info@me-gruppe.de zur Verfügung.

 

30.03.2020, 11:00 Uhr:
Die Dynamik der Lage, in diesem Fall besonders der Marktlage für Bedruckstoffe, macht es nicht einmal möglich, unseren Ticker jeweils aktuell zu halten. Wir bitten unsere Kunden um Verständnis und um telefonische Nachfrage nach der aktuell erwarteten Lieferzeit.
________________________________________________________________________________

23.03.2020 13:00 Uhr:
Die Situation am Beschaffungsmarkt für Bedruckstoffe zeigt sich weiterhin ebenso dynamisch wie differenziert. Die Lieferzeiten für Haftpapiere und -folien liegen je nach Anbieter und Artikel aktuell im Bereich von 5 bis in Ausnahmefällen 15 Werktagen. Damit bewegen wir uns inzwischen im Bereich der Osterfeiertage, die zu einer Verschärfung der Lage führen dürften. Wir beobachten die Entwicklung weiterhin stetig, werten sie gemeinsam mit unseren Lieferanten aus und stimmen uns ggf. mit unseren Kunden über den Einsatz von Materialalternativen ab, um unseren Kunde und unserer Verantwortung als Teil der systemkritischen Infrastruktur gerecht werden zu können.

Die anhaltenden Hamsterkäufe im Einzelhandel führen in der zuliefernden Industrie und weiteren Gliedern der Lieferketten zu deutlich gestiegenen Auftragseingängen, die wiederum ihrerseits die Lieferzeiten verlängern.
________________________________________________________________________________

20.03.2020 13:00 Uhr:
Eine gute Nachricht kommt von den Straßen. Aktuell sind wir von keinen Beeinträchtigungen durch Wartezeiten an Grenzübergängen betroffen. Der Güterverkehr innerhalb Deutschlands funktioniert ebenfalls.
________________________________________________________________________________

20.03.2020, 9:30 Uhr:
Aufgrund der erhöhten Nachfrage im Einzelhandel, verzeichnen auch wir einen stetigen Nachfrageanstieg für Etikettenprodukte. Wir arbeiten nach wie vor im vollen Umfang und können den Anstieg der Nachfrage ohne Einschränkungen abfedern.

Wir werten die Lieferfähigkeit unserer Lieferanten täglich aus. Die Lieferzeiten für Bedruckstoffe liegen aktuell bei einer Woche, bei einigen wenigen Artikeln sind es derzeit 2 Wochen.
________________________________________________________________________________

18.03.2020, 12:00 Uhr:
Unsere Geschäftsabläufe sind durch die aktuelle Lage NICHT BEEINTRÄCHTIGT. Wir produzieren mit voller Auslastung unserer Kapazitäten. Derzeit sind wir von keinen Personalausfällen betroffenen. Mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren Kinder aktuell zu Hause betreut werden müssen, haben wir entsprechende Regelungen treffen können.

Unsere Lieferanten haben ebenso Ihre Kapazitäten auf das maximale Niveau erhöht, sie produzieren mitunter "24/7". Ausfälle, z. B. durch Werkschließungen, werden aktuell ausgeschlossen. Aufgrund einer erhöhten Nachfrage, können die Lieferzeiten dennoch nach oben abweichen; derzeit liegen die Lieferzeiten bei etwa 5 Werktagen.

Unserer Einschätzung nach besteht die größte Unsicherheit im Transportbereich. Es kommt derzeit zu zeitlichen Einschränkungen beim grenzüberschreitenden Verkehr, ferner fehlen Fahrer aus dem osteuropäischen Raum. Dem Vernehmen nach haben sich die Staats- und Regierungschefs der EU gestern darauf verständig, den freien Warenverkehr unbedingt aufrecht zu erhalten zu wollen; mitunter sind, so heißt es, extra Fahrspuren auf den Autobahnen bzw. vor den Grenzübergängen im Gespräch.
________________________________________________________________________________

17.03.2020, 15:00 Uhr:
Nicht nur im Konsumentenbereich kommt es zu Hamsterkäufen. Auch unsere Lieferanten verzeichnen erhöhte Auftragseingänge. Diese können zu verlängerten Lieferzeiten führen, obwohl alle Produktionsanlagen uneingeschränkt laufen.

Wir hören diese Entwicklung derzeit nicht von allen Lieferanten im Materialbereich.

In anderen Rohstoffbereichen gibt es derzeit keine Warnungen oder Beeinträchtigungen.
________________________________________________________________________________

17.03.2020, 13:00 Uhr:

Einer unserer Logistikpartner hat einen ersten Hinweis auf mögliche Auswirkungen auf das Logistik- und Transportwesen gegeben. Es betrifft vor allem die Dauer beim grenzüberschreitenden Warenverkehr. ________________________________________________________________________________

16.03.2020, 14:00 Uhr:

Aktuell haben wir intensiven Kontakt zu unsreen Lieferanten. Der Tenor aller ist dabei ähnlich positiv. Exemplarisches Statement eines Lieferanten:

"...auf diesem Wege wollen wir nochmals bestätigen, dass unsere Werke absolut normal produzieren und liefern. Wir haben derzeit keine Produktionsuafälle oder Lieferschwierigkeiten, auch die Transportwege von Itlaien nach Deutschland laufen normal."

________________________________________________________________________________

16.03.2020, 10:00 Uhr:

Stellungnahme aus dem Hause Märkische Etiketten zum aktuellen Stand der Corona Auswirkungen auf unsere Produktionsfähigkeit und die implementierten Schutz- und Präventationsmaßnahmen (Auszug).

"...Diese Maßnahmen umfassen:
- Bereitstellung von Desinfektionsmitteln an allen Arbeitsplätzen
- Information der Mitarbeiter über die richtigen Verhaltensmaßnahmen
- „Händeschüttelverbot“
- Heimarbeitsmöglichkeiten für die Mitarbeiter in den Verwaltungsbereichen
- Bürozeitflexibilisierung für Mitarbeiter, die durch die Schließung von Kita und Schulen betroffen sind
- Umstellung aller Außendienstaktivitäten auf Telefon und E-Mail
- Vermeidung von Besuchen innerhalb unserer Standorte
- Einstellung sonstiger persönlicher Termine, ausgenommen derer die für eine Aufrechterhaltung der Produktion unerlässlich sind und hier auch nur wenn keiner der Teilnehmer in den letzten 14 Tagen Risikogebiete bereist hat.'
- Verschiebung der Schichtübergabe, um den persönlichen Kontakt der aufeinanderfolgenden Schichten zu unterbinden. ..."

Newsletter-Anmeldung